Riedberg-Gymnasium, Frankfurt a. M.

Riedberg, ein nordwestlich von Frankfurt am Main gelegener Stadtbezirk, wird seit 1997 bis 2017 neu entwickelt und stellt mit ca. 260 ha Gesamtfläche zurzeit eines der größten städtebaulichen Vorhaben in Deutschland dar. Als erste weiterführende Schule in Riedberg entstand ein Gymnasium mit Schwerpunkt im naturwissenschaftlichen und sprachlichen Bereich, die erste Neugründung der Stadt Frankfurt seit nahezu 100 Jahren. Neben dem Schulbau für 1.350 Schüler wurden eine Dreifeld-Sporthalle und ein Jugendhaus errichtet. Grundkonzeption war die städtebauliche Einbindung und Verknüpfung in die neue Siedlungsstruktur. Die Eingänge befinden sich an wichtigen Knotenpunkten im Quartier. Das gesamte Gebäude ist als Passivhaus konzipiert und energetisch optimiert.

2014 hat das Gymnasium den Fritz-Höger-Preis für Backstein-Architektur in Silber, als bestes Passivhaus erhalten.