Dorotheen Quartier, Stuttgart

Die Neuentwicklung des Stadtquartiers im Zentrum Stuttgarts, zwischen Rathaus, Markthalle und Altem Schloss gelegen, übernimmt das Architekturbüro Stefan Behnisch. Aus den zwei Gebäudeblöcken der Wettbewerbsarbeit von 2010 sind inzwischen drei geworden. Das Stuttgarter Unternehmen Breuninger plant eine Mischnutzung aus Einzelhandel, Cafés, Restaurants, Büros und Wohnungen. 350 TGStellplätze sorgen für entsprechenden Parkraum. Städtebaulich bietet sich die einmalige Chance, den heute eher als Rückseite empfundenen Ausgang der Karlspassage zur Sporer- und zur Karlsstraße hin aufzuwerten. Die Sporerstraße wird als Platz aufgeweitet und mit dem Platz vor der Markthalle verknüpft. Neue Sichtverbindungen zwischen Markthalle und Karlspassage werden geschaffen, mit dem Ziel, einen Stadtraum ohne Rückseiten zu gewinnen. Aufgrund der Kessellage Stuttgarts fällt der bewegten Dachlandschaft als fünfte Fassade eine wichtige Rolle zu.

Am 30. Juni 2015 fand die Grundsteinlegung statt. Eröffnet wurde das Viertel ohne Feierlichkeiten am 30. Mai 2017.